Auftakt – so war das Eröffnungsfestival

Rückblick Eröffnungsfestival

Das Eröffnungsfestival zog vom 16. bis zum 24. Januar 2019 insgesamt 12.000 Besucher in die Akademie der Künste im Berliner Hanseatenweg. Die Bauhaus Agenten waren mit zahlreichen Programmpunkten vertreten und gaben über Videodokumentationen und Hörstücke Einblick in ihre Arbeit. An zwei Tagen luden sie zu Workshops. Einen Höhepunkt bildete die Tanzperformance von Berliner Schülern "Bauhaus and me".



 

Überschrift

Über die Arbeit der Bauhaus Agenten konnten Besucher sich an Video- und Audio-Stationen informieren. Hier liefen unter anderem Dokumentationen zum Weimarer Matador, zur Lernraumforschung in Berlin und zum schulübergreifenden Video-Tanz-Projekt Oscar Remixed aus Dessau sowie ein Hörstück zu Hannes Meyer.

Der 21. und der 22. Januar standen ganz im Zeichen des Mitmachens. Insgesamt 110 Schüler und Lehrer aus Berlin besuchten die Workshops zu Themen wie Licht, Bewegung und Raum. Sie bauten Zeichenroboter und Gestaltungsmaschinen, wurden zu Lichtformern oder stellten sich spielerischen Raumerfahrungsübungen. Das experimentelle Arbeiten war inspirierend für alle, für die betreuenden Künstler sowie die Teilnehmer. Für die Bauhaus Agenten brachten sie wichtige Erfahrungen für die weitere Arbeit.

Zu den Video- und Audiobeiträgen
Catrin Schmitt
Catrin Schmitt
Workshops Eröffnungsfestival
Catrin Schmitt
Catrin Schmitt
Catrin Schmitt
Catrin Schmitt
Catrin Schmitt

Bauhaus and me

Die beiden Präsentationen des investigativen Tanzperformanceprojektes "Bauhaus and me" wurden mit insgesamt 160 Besuchern zu Höhepunkten für die Bauhaus Agenten während der Festivaltage. In dem 60minütigen Stück verarbeiten Schüler der Bertold Brecht Oberschule Berlin ihre Eindrücke und Erkenntnisse aus der Beschäftigung mit dem historischen Bauhaus. Sie luden zu einer Zeitreise nach Weimar, Dessau und Berlin und machten Geschichte sinnlich erfahrbar.

Tanzperformance Bauhaus and me
Dorothea Tuch
Dorothea Tuch
Dorothea Tuch
Dorothea Tuch
Zum Seitenanfang