Museumsarbeit backstage

Schülerblog Junges Bauhaus

Museumsarbeit Backstage: Schülerblag Junges Bauhaus
Anja Edelmann

Eine Jubiläumsausstellung entsteht

Wie entsteht eine Ausstellung? Und was macht eigentlich eine Kuratorin? Die Ausstellungsfläche eines Museums kann verglichen werden mit einem Eisberg. Nur ein Bruchteil von dem, was ein Museum ausmacht, ist sichtbar, der größte Teil eines Museums ist für Besucher normalerweise nicht zugänglich.

Im Blog der Gruppe Junges Bauhaus, einem netzwerkübergreifenden Projekt, wachsen derzeit Bauhaus-Vermittlungs-Experten für die Jubiläumsausstellung 2019 heran. Schüler aus zwei Berliner Netzwerkschulen begleiten die kuratorische Arbeit der Kunsthistorikerin und Medienwissenschaftlerin Nina Wiedemeyer an der Konzeption und Entwicklung der Jubiläumsausstellung "Original Bauhaus" bis zu ihrer Eröffnung 2019.

Museumsarbeit Backstage: Schülerblag Junges Bauhaus
Anja Edelmann

Berliner Partnerschulen
____________________________

Künstlerische Betreuung
Nina Wiedemeyer / Kuratorin
____________________________

Ansprechpartnerin
Tullia Tarsia in Curia​​​​​​​ / Bauhaus Agentin 

Überschrift

Das Team Junges Bauhaus trifft sich regelmäßig einmal monatlich als Gruppe und entwickelt zusammen einen Bauhaus-Blog nach den eigenen Interessen und Fragestellungen. Alle zwei Wochen begleitet  ein kleines Team aus der Gruppe die Kuratorin bei ihren Arbeitsterminen und beschreibt anschließend die Eindrücke in eigenen Blogbeiträgen, Fotos und Skizzen. So lernen die Schüler Museumsarbeit back stage  kennen und gleichzeitig die Kuratorin die Wünsche und Erwartungen des jungen Teams an eine Bauhaus-Ausstellung. So entsteht die Chance, auf Augenhöhe mit den heranwachsenden jungen Museumsexperten ein innovatives Bildungs- und Vermittlungsprogramm zur Ausstellung zu entwickeln.

Für die Schüler bietet die Herangehensweise die Möglichkeit, Formen und Formate der modernen Kommunikation (Blog/Social Media) zu nutzen und sich darüber neue Inhalte zu erschließen in den Bereichen Ausstellung, Museum, Vermittlung. Das Museum profitiert gleichzeitig, indem es sich neue/junge Besuchergruppen erschließt, deren Bedürfnisse durch die Nutzung partizipativer Formate von Anbeginn mit einbezieht und seine Vermittlungsarbeit darauf ausrichten kann.

(AE 2017)

    Zum Seitenanfang