Bauhaus bewegt

Eine performative Raumerkundung

Bauhaus Beweg: Eine performative Raumerkundung
Catrin Schmitt

Eine Choreografie für das leere Museum

Was macht ein Museum, wenn die letzte Ausstellung abgebaut ist, die Exponate eingepackt sind und das Haus darauf wartet, saniert und erweitert zu werden? Das Bauhaus-Archiv/Museum für Gestaltung fand eine Antwort: Für einige Wochen im Frühjahr 2018 konnte das Gebäude als "größtes Exponat der Sammlung" kostenlos besichtigt werden. Für die Besucher eine ungewöhnliche Erfahrung, für das Bauhaus Agenten Programm eine Möglichkeit, die Architektur des von Walter Gropius entworfenen Gebäudes zum Thema eines Projekts zu machen.

Überschrift

Oberstufenschüler eines Kurses Darstellendes Spiel erforschten mit der Choreografin Jo Parkes das Haus, untersuchten Zusammenhänge zwischen Raum und Bewegung und entdeckten die Choreografie der Architektur. Jo Parkes schlug als Ausgangspunkt für die performative Raumerforschung die Rampe vor, die neben der charakteristischen Silhouette ein besonderes architektonisches Merkmal des Museumsbaus ist. Sie entwickelte einen "pathway score", eine "Spielanleitung für Bewegungsübungen", für den Weg über die Rampe zum Museumseingang. Aus dieser ersten Sammlung von Bewegungsfolgen entwickelten Schüler, Lehrerin und Künstlerin in vier Projekttagen gemeinsam eine Choreografie als Collage von Reaktionen auf Raum, Licht, Transparenz, Grenzen, Symmetrie, Enge, Weite, Höhe und Tiefe. Die Schüler eigneten sich die großen Ausstellungshallen an, arbeiteten an der Entwicklung und Perfektionierung ihrer Bewegungssequenzen und ließen sich dabei von den Besuchern des leeren Museums über die Schulter schauen. Durch die öffentlichen Proben entstand der Eindruck einer Langzeitperformance, die am letzten Projekttag durch eine öffentliche Präsentation vor einem geladenen Publikum ergänzt wurde.

Bauhaus Beweg: Eine performative Raumerkundung
Catrin Schmitt

Bertolt-Brecht-Oberschule
Susanne Ellen Kirchesch / projektverantwortliche Lehrerin
____________________________

Künstlerische Betreuung
Jo Parkes / Choreografie
Catrin Schmitt / Dokumentation
____________________________

März bis April 2018
Friederike Holländer / Bauhaus Agentin

Architekturvermittlung über Bewegung im Raum

Die Lehrerin Susanne Ellen Kirchesch, selbst ausgebildete Sängerin und bühnenerfahren, ermöglichte den Schülern ihres Theaterkurses eine vollkommen neue performative Erfahrung. Die Jugendlichen brachten ihr Interesse an Selbstinszenierung und Performance ein. Die Museumsmitarbeiter wurden mit einer neuen Sicht auf ihre Ausstellungsräume konfrontiert: Die Exponate wurden nicht vermisst, stattdessen wurden die Schüler zu lebenden Skulpturen und ihre Performance zur Ausstellung.

Das Bauhaus Agenten Programm erprobte eine neue und ungewohnte Methode der Architekturvermittlung. Als Ausgangspunkt für weitere experimentelle Raumerkundungen an anderen Orten und als Baustein für die Entwicklung eines Vermittlungsprogramms für das erweiterte Bauhaus Museum in Berlin.

(FH 2018)

Bauhaus Beweg: Eine performative Raumerkundung
Catrin Schmitt
Bauhaus Beweg: Eine performative Raumerkundung
Catrin Schmidt
Bauhaus Beweg: Eine performative Raumerkundung
Catrin Schmitt
Bauhaus Beweg: Eine performative Raumerkundung
Catrin Schmitt
Bauhaus Beweg: Eine performative Raumerkundung
Maria Ricci
Bauhaus Beweg: Eine performative Raumerkundung
Maria Ricci
    Zum Seitenanfang